lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo haarer-echo mooskurier

Skulpturen im Park die VI. - Auf Entdeckungsreise im Garten des Kurparkschlösschens

Kategorie: Kultur Veröffentlicht: 12. Mai 2015

(Text/Foto: bg) Bunte Segel schwingen weithin sichtbar durch die Baumkronen, ein großes Holzgerüst stellt Rätsel, welche Perspektive man hier zu suchen hat und der Bronze-Mops-Kopf auf Damenbeinen schaut genauso hochmütig in die Luft, wie sein Herrchen. Auch ohne Skulpturen ist der Park ein beliebtes Ausflugsziel in Herrsching, aber während der zweijährlichen Freiluftausstellung einfach ein absoluter „Hingucker"! Werke von 14 Künstlern warten gut in die Landschaft integriert auf ihre Betrachter und bieten in ihrer Vielseitigkeit für jeden etwas. Kunst zum Anfassen, zum Schmunzeln, zum Suchen, oder einfach auch zum Staunen.

Bei schönstem Frühlingswetter versammelten sich viele Besucher zur Vernissage der „Skulpturen im Park", das mittlerweile zum 6. Mal vom Kulturverein organisiert wurde. Für das Team bedeutet die Ausstellung immer einen immensen Kraft- und Zeit- und Kostenaufwand, der nur mit vereinten Kräften bewältigt werden kann. Die Auswahl der Künstler, der Transport dieser oft nicht sehr handlichen Gebilde, ihre Platzierung im Park (was auch in diesem Jahr wieder, die Arbeit in Nicht-Leiter-tauglichen Höhen bedeutet) die Organisation von Kontrollen und vieles andere mehr. Aber den vielen Besuchern des Parks schenken sie damit einen Anblick, der lange im Gedächtnis bleibt und da hier die Kunst zu ihnen kommt, erreichen sie auch ein sonst nicht so kunst-affines Publikum.

Skulpturen KPS 1

FotoFritz machte gleich eine Aufnahme der ausstellenden Künstler bei „Skulpturen im Park 6" im Kurparkschlösschen


In ihrer Begrüßung freute sich Margit Metz über den großen Zulauf der Vernissage. Die Ausstellung würde für den Kulturverein immer eine sehr große finanzielle Belastung darstellen und so dankte sie an dieser Stelle ganz herzlich den großzügigen Sponsoren der Veranstaltung. Und dies seien keine leeren Worte, betonte sie, denn ohne die großen Zuschüsse sei die Veranstaltung schlicht unmöglich. Die Stiftung derKreissparkasse, für die Wolfgang Vogt an der Vernissage teilnahm ist hier immer ein verlässlicher Partner, ebenso wie die VR Bank. Aus dem Kulturfond Bayern kam eine Finanzspritze, aber den größten Part übernahm auch dieses Mal wieder die Gemeinde Herrsching, für die Christian Schiller den Dank entgegennahm. Herrsching sei weit über die Gemeindegrenzen hinaus für seine Kunst und Kultur bekannt, entgegnete dieser – und das ginge vor allen auf das große Engagement des Kulturvereins zurück. Er dankte der Vorsitzenden Margit Metz für die tolle Vorbereitung der Ausstellung und wünschte allen Künstlern viel Erfolg.

Skulpturen KPS 2

In inniger Umarmung lässt sich dieses Pärchen von Marianne Schweigler nicht von den vielen Betrachtern stören, die in diesen Wochen an ihm vorbeiziehen


Ein Rundgang durch den Park zeigte dann einen Ausschnitt der Vielfalt und Kreativität, die Kunst bieten kann. Gleich neben dem Eingang zum Schloss erwartet einen der hölzerne FotoFritz, um den Gast mit seiner Kamera aufs Korn zu nehmen und etwas weiter zum See steht ein Paar in fester Umarmung das die Breitbrunnerin Marianne Schweigler für die Ewigkeit in Beton modelliert hat. Etwa 7 Stunden in den Bäumen hing Maximilian Mirlach für seine Installation „Zwischen Himmel und Erde", bis die bunten Segel zu seiner Zufriedenheit im Wind flatterten, bzw. eine Aluminiumkugel in den Seilen hing. Am See entzündete Iris von Huene einen vom Blitz ausgehöhlten Baumstamm und lockte bis zum späten Abend die Gäste an ihr prasselndes Feuer, das sie durch gezielten Einsatz von Wasser in die richtigen Bahnen lenkte. Ausgehöhlter Dolomitstein, schlanke Stehlen aus verrosteten Eisen, Mädchenkleider aus Sandstein, die scheinbar auf ihre Besitzerinnen warten, ein stehender Phönix, dessen Gucklöcher dem Betrachter den Weg zeigen, oder die kleinen Objekte „Watching you" die man erst im See finden muss, bevor sie einen anschauen. Ein Hingucker auch die Bronzestatuen von Guido Messer: der Mops auf Damenbeinen, der mit seinem arroganten Blick dem Herrchen um nichts nachsteht, oder die 4 blauen Herren, die von ihren Stehlen herab die Menge gelangweilt betrachten – Kunst in allen Variationen ist hier zu sehen und Kunst, die einfach Spaß macht!

Skulpturen KPS 4

Den arroganten Blick seiner Figuren muss der Künstler Guido Messer erst noch üben!